Admiral

Der Admiralspalast ist eine der Traditionen des Veranstaltungsortes in der Friedrichstraße 101/102 im Berliner Ortsteil Mitte . Es besteht kein Zweifel, dass es sehr viele Vergnügungsstätten vom Anfang des 20. Jahrhunderts in Berlin gibt. 2006 Das Theater in den denkmalgeschützten Gebäuden Sanierungs- und Umbauarbeiten wiedereröffnen.

Geschichte

Admiralsgartenbad, Vergnügungspalast und Revuetheater

Im Jahr 1867 Wurden bei Bauarbeiten in der Friedrichstraße eine Solequelle entdeckt. Die Architekten Walter Kyllmann und Adolf Heyden errichteten für this 1873 ein Badehaus, das als „Admiralsgartenbad“ bald Eine vorherrschende Stellung unter den Berliner baderna einnahm. Nach Plänen vom Beginn des 20. Jahrhunderts war eine Umgestaltung in einer Sport- und Unterhaltungsstätte vorgesehen. [1]

Das Gebäude Wurde 1910 abgerissen und nach Plan , wo Architekten Heinrich Schweitzer und Alexander Diepenbrock ein mehrflügeliger, viergeschossiger Vergnügungspalast mit Luxuriöses Baderna, Wacholder Eislaufbahn und Restaurants errichtet. Im Jahr war das Haus unter dem Namur Admiralspalast eröffnet und befindet sich in einer der großen Vergnügungsstätten Berlin. Außenansicht einer Eisarena und dem Bädertrakt im Seitengebäude. Säle passend Haus im Vorderhaus zur Friedrichstraße Kegelbahnen , ein Großes Café und ein Lichtspieltheater. Die reich ausgestatteten Räumlichkeiten der Bäder haben Tag und Nacht geöffnet. Neben dem 14 Meter × 5 Meter großen Hauptbadebecken gab es mehrere römisch- russische Bader Eulen Herren- und Damenbaderäume, sterben im klassisch Stil mit Mosaikbildern und Karlsruher Majolikaplastiken geschmückt Waren. [1] In der 50 Metern 23 Meter x Grossen Eisarena gerechnet werden „Eisballette“ aufgeführt, sterben Eigen von ihnen Leiter des Hausorchester Julius Einödshofer komponiert gerechnet wird. [2]

Round Zehn Spätnachwürfe nach Entwürfen der Architekten Oskar Kaufmann und Richard Wolffenstein de Konzept des Hauses gesendet. Die Eisbahn im Mittelflügel Wird zunächst zu Einem Varieté Theater (Welt-Varieté) im Art déco -Stil Mit zwei Rangers und 1065 Platz umgebaut. [1] [3] 1923 übernimmt wo Operettenregisseur Herman Haller Leitung und Liess es zu Einem stirbt Revuetheater (Theater im Admiral) Umbau, in sie ES Dann zur Aufführung , wo Berühmt Haller Revue Kamm. Eröffnet wurde mit der Revue Drunter und Drüber, für die Walter Kollodie Musik komponieren. Bis zur Übernahme durch die Gebrüder Alfred und Fritz Rotter 1931 wurden mehrere weitere Revuen dort ausgeführt. [2]

Zeit des Nationalsozialismus

Der Umbau in ein Volltheater mit 2200 Plätzes gelangte 1930 und ein Jahr später in expressionistischen Stil. Im Jahre 1933 hörte der Rotter-Konzern sie oder irgendein anderes Theater nicht, in Konkurs und es kam zur Übernahme durch den Kapellmeister Walter Hochtritt . Mitte der 1930er Jahre senkte die Spitze der Repertoires auf die Operets. Im Jahr 1939 fusionierte der Admirals Palast mit ihnen Metropol-Theater in der Behrenstraße. [4] Am 20. Dezember erhielt eine Anordnung des Reichsministers Goebbels und nach Plänen von Paul Baumgarten [3]Eine völlige Neugestaltung des Theaters in Eine „Festlich-Schöne Erholungsstätte“ in Schlichter, Klassizistischer Form, die bis heute noch zu erhalten ist. Johannes Hesters buchstabierte den Danilo in The Delightful Witwe . [2] Nach der Schließung des häuslichen Solebades 1940 ist ein Team jüdischer Spinnen vom Bau einer „Führerloge“ in der Mitte des Ersten Ranges. [4] Am 1. September 1944 wurde der „Admiralspalast“ zusammen mit andre Berliner Theatern und Anordung der NSDAP mit dem “ Totalen Krieges “ gewogen . [5]

Nach dem Krieg

Das Gebäude ist vom Zweiten Weltkrieg weitend endure. Der noch intakt und repräsentativer Theatersaal , wo ich im Sowjetisches Sector Gross-Berlin befindet, Dient wo Sowjetisches Besatzungsmacht und die deutschen Behörden nach 1945 als Veranstaltungsorte für politische und kulturelle Begünstigte Zwecke. Auf Initiative des Sowjetisches Militärkommandanten Bersarin Zieht im Admiral sterben Deutsche Staatsoper ein, Derens Gebäude Durch Bomb Schlagen nicht mehr benutzbar ist. Zwei Wochen nach dem Eröffnungskonzert am 23. August 1945. Kamz zur Aufführung von Glucks Orpheus und Eurydike . Die staatlichen Verkäufer Spielte hier und sie waren für die Insolvenz verantwortlich.[6]

Anläßlich der Wiedereröffnung der Berliner Universität am 29. Januar 1946 ein Festakt im Admiralspalast statt. Am 21. und 22. April 1946 wurde im Admiralspalast der Vereinigungsparteitag der Ostzenter KPD und SPD abgetragen, auf dem Gründ der SED wurden. Nach der Spaltung der Berliner Stadtverwaltung kam es am 30. November 1948 in ihnen Gebäude zur Wahl von Friedrich Ebertzum Oberbürgermeister von Ost-Berlin . [1]

Nachdem die Deutsche Staatsoper 1955 in der Högestammes und wieder aufgebautes Haus Unter den Linden zurückkehrten konnte, besuchte der Admiralspalast das Metropol-Theater ein. Bis zur Schließung 1997 In den Großen Saal mit 1400 Plätzen Operetten und Musicals mit einem Fest Hausensemble aufgeführ.

Die Konzerte des Berliner Sinfonieorchesters finden im Konzerthaus am Gendarmenmarkt im Jahr 1984 statt.

Außerdem befindet sich seit dem 2. Oktober 1953 das politische Kabarett De Distel im Vorderhaus des Admiralspalastes. Im Vorderhaus befrankt sich von 1949 bis 1970 auch das Haus der Presse mit dem Pressecafé und Clubräumen, die vom Verband der Journalisten der DDR (VDJ) genutzt wurden. [1]

Nach einer Langen Zeit des Leerstandes über die Kultur-Unternehmer Falk Walter 2005 Der Gebäudekomplex, der darauf aufwändig saniert wurde. Der Admiralspalast soll im alten Glanz mit Theater, Luxusbad, Café, Restaurant und Club enden. Für die Sanierung des Bades gab es weder original Marmorfliesen, noch Mosaiken und Glasmalereien vorhanden, welche in Einem Lichtenberger Depot waren.

Die offizielle Wiedereröffnung fand am 11. August 2006 statt, eine von der Kritik Zwiespältig aufgenomme Aufregung der Dreigroschenoper und Regie von Klaus Maria Brandauer in dem unfertigen Gebäude. Bei der Nachpremierenfeier finden Sie: A. Damals 103-Jährige Johannes Heesters auf der Stimmung und Big Band mit weiteren Saisons.

Für das Jahr 2010 wurde das Bundes- und Landesministerium für Handwerk in der Denkmalpflege ausgezeichnet. [7]

Heutige Nutzung

Neben dem großen Saal wird auch das Jahr 2007 in den USA sein. Das Studio Wirde von der Theatercompagnie Familie Flöz steht zur Verfügung und im Jahr 2008 sind regelmäßige Treffen geplant. Aktuelles Theater, Theater, Theater, Theater, Theater, Theater, Theater und Theater .

Der Radiosender befasste sich nur mit dem Sending Studio im Admiralspalast.

Hintergrund von Mietschulden in Höhe von 380.000 Euro berichtet von Betreiber der Spielstätte, der Admiralspalast Produktions GmbH, im August 2010 Insolvenz an. Dennoch führt das Haus bis auf weiteres Programmfort. [8]

Seit 15. Juni 2011 wird das Haus von Produzent Maik Klokow und seine Unternehmensgruppe Mehr! Unterhaltung . [9] [10]

Im Jahr 2012 gab Link Park im Rahmen der Living Things Tour ein Konzert im Admiralspalast. Das Konzert wurde in Rindfleisch 200 US- Kinos übertragen.

Literatur

  • von Marées: Die Umbau des Admiralspalast-Theaters in Berlin. In: Zentralblatt der Bauverwaltung . 60. Jahrgang, Nr. 21 (22. Mai 1940), S. 297-304.
  • Jost Lehne: Da Admiralspalast. Die Geschichte eines Berliner „Gebrauchs“ Theaters. bebra wissenschaft, Berlin 2006, ISBN 3-937233-29-6 .

Weblinks

 Commons: Admiralspalast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • admiralspalast.de
  • Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste mit weiteren Informationen
  • 15 detaillierte Darstellungen des Architekten Heinrich Schweitzer zum Admiralspalast im Architekturmuseum der TU Berlin
  • Das Haus / Geschichte (1873-2010) ( Memento vom 10. Februar 2013 im Webarchiv archive.is ). In: admiralspalast.de, abgeraufen am 1. Mai 2017

Einzelstunden

  1. ↑ Hochspringen nach:a e Horst Ulrich, Uwe Prell, Ernst Luuk: Berliner Handbuch. Ihr Lexikon der Bundeshauptstadt. FAB-Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-927551-27-9 , S. 19.
  2. ↑ Hochsprung nach:a Der alte Admiralspalast. Geschichte des Admiralspalastes (1873-1944) ( Erinnerung vom 6. Januar 2013 im Webarchiv archive.is ) . In: operette-in-berlin.de, abgeraufen am 1. Mai 2017.
  3. ↑ Hochsprung nach:a Denkmal in Berlin. Admiralspalast. Denkmalaldatenbank / Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, 12. Juli 2012, abgerufen am 7. November 2012 .
  4. ↑ Hochspringen nach:Ein Ein Jahrhundert Admiralspalast. Historische Chronik – Vom Admiralsgartenbad zur glänzenden Vergnügungsstätte. Presse – Information. (Nicht mehr online verfügbar.) Pressesets Admiralspalast Produktions GmbH / arena Berlin, August 2006, ehemals im Original ; abgerufen am 8. November 2012 (PDF; 53,4 kB). ( Seite nicht mehr abrufbar ; Suche in Webarchiven )
  5. Hochspringen↑ Das Haus / Geschichte (1873-2010) ( Memento vom 10. Februar 2013 im Webarchiv archive.is ). In: admiralspalast.de, abgeraufen am 1. Mai 2017.
  6. Hochspringen↑ Admiralspalast AG – Geschichte ( Erinnerung vom 19. Juli 2012 im Webarchiv archive.is ). In: admirals-palast.de, abgeraufen am 1. Mai 2017.
  7. Hochspringen↑ Preis für Handwerk in der Denkmalpflege. In: bauhandwerk.de, abgeraufen am 1. Mai 2017.
  8. Hochspringen↑ Berliner Admiralspalast ist insolvent. In: Musikmarkt . 30. August 2010, abgerufen am 6. November 2012 .
  9. Hochspringen↑ Nina Apin: Neuer Chef im Admiralspalast: „Bin für alles offen“. In: taz.de . 15. Juni 2011, abgerufen am 6. November 2012 .
  10. Hochspringen↑ Frederik Hanssen: Friedrichstraße: Taktwechsel im Admiralspalast. In: Der Tagesspiegel . 15. Juni 2011, abgerufen am 6. November 2012 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright rentmusical.de 2018
Shale theme by Siteturner